05. Juli 2018 Spotlight

Spotlight - Moritz

Hey, was geht? Mein Name ist Moritz und ich gebe mal den Startschuss für unser kleines, neues Format.

In Kürze: Kind der 90er, aufgewachsen umgeben von Bauernhöfen, verschlingt Serien im Überfluss, zeichnet und fotografiert in seiner Freizeit, hört gerne Musik mit viel Bass und schrabbeligen Sound.

Schon relativ früh war mir klar wo die Reise mal hingehen wird. Es fing eigentlich mit meinem Bleistift an, den ich als Kind und Jugendlicher gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Da mich der Kunstunterricht in der Schule nicht weiterbrachte und ich Wasserfarben sowieso nicht mochte, brachte mir Francoise in Ihrer kleinen privaten Malschule, die wie eine kleine Familie war, neue Techniken bei.

Ich erfülle jetzt also das Klischee, dass Designer auch zeichnen können.

Irgendwann installierte ich dann die ersten Grafikprogramme auf dem Computer. Ich saß Tag und Nacht vor dem Monitor und probierte tausend Sachen aus. Bereits zu diesem Zeitpunkt merkte ich wie abwechslungsreich und spannend diese ganze Materie eigentlich ist.

Deshalb habe ich nach meinem Schulabschluss die zweijährige Ausbildung zum GTA (Gestaltungstechnischer Assistent) absolviert. Ein neuer Ausbildungsberuf, der aber durch die rein schulische Form und die fehlende Praxis einen Einstieg in das Berufsleben schwer macht. Das erlangte Fachwissen und die persönlichen Erfahrungen sind heute noch von enormem Wert.

Auch bei meiner damaligen Bewerbung bei alto. haben sie mich bis zum unterschriebenen Ausbildungsvertrag gebracht. Vielleicht hat die Position meiner E-Mail im Posteingang auch etwas dazu beigetragen. Die war nämlich ganz oben, weil ich sie möglicherweise in der Nacht zuvor angefertigt habe. Somit ließ die Rückmeldung auch nicht lange auf sich warten.

Ich kann alles über meine Ausbildung sagen, nur eins nicht, dass sie langweilig war. Spannende Projekte, ein cooles Team und epische Weihnachtsfeiern. Das hat sich bis heute nicht geändert. Zum einen konnte ich in dieser Zeit unglaublich viel lernen und zum anderen auch viel Neues in die Agentur mitbringen. So kann ich manche Bereiche mein Spezialgebiet nennen.

Naja, und so nahm es seinen Lauf. Nun sitze ich hier und kann mit meinen Kollegen immer wieder aufs Neue interessante Projekte umsetzen. Als Serienjunkie muss ich noch sagen, dass es am Ende mancher Tage sogar Cliffhanger gibt, wenn ich weiß, dass am nächsten Tag ein neues spannendes Projekt in den Startlöchern steht. Spoiler sind da zum Glück nicht ausgeschlossen.

Ach und das mit dem Bleistift, das ist fast so geblieben, nur dass er sich meine Hand mit der Computer-Maus teilen muss.

Ciao,

Moritz – Grafikdesigner bei alto.