Ansicht einer Liste auf einem Monitor, welche alle URLs einer Webseite beinhaltet

SEO beim Relaunch

Warum Weiter­leitungen so wichtig sind

Rankings und Traffic erhalten

Vielleicht möchten Sie als Website-Betreiber neue gestalterische Ideen umsetzten, Ihre Internetseite auf den aktuellen Stand der Technik bringen, sie für mobile Geräte verbessern, ein anderes CMS einsetzen oder die Webseitenstruktur nutzerfreundlicher gestalten. Das sind alles sehr gute Gründe, Ihren Internetauftritt zu überarbeiten und einen Relaunch zu initiieren.

Um dabei auch Ihre bestehenden Rankings einzelner Seiten bei Suchmaschinen wie Google und somit Ihren organischen Traffic zu erhalten, ist es aus SEO-Sicht für Sie wichtig einen Projektplan für Ihre aktuellen URLs und deren Übergang zur neuen Website zu entwickeln. Ihr Ziel sind korrekte Weiterleitungen zu Ihrer neuen Seite.

Erfahren Sie heute, welche grundlegenden Faktoren Sie nach unserer Erfahrung bei einem SEO Relaunch in Bezug auf Weiterleitungen im Auge behalten sollten. So vermeiden Sie Fehler, Rankings können erhalten werden und kein Kunde oder Website-Besucher wird aufgrund eines defekten Links und dem daraus resultierenden "404 Fehler – Seite nicht gefunden" frustriert.

Wozu dienen Weiterleitungen bei Website-Relaunches?

Bei einem Website-Relaunch kommt es häufig vor, dass sich URLs durch eine neu entstehende Verzeichnisstruktur verändern oder Seiten künftig nur noch über sprechende URLs erreichbar sein sollen. Möglich ist auch, dass eine Seite gelöscht und stattdessen frischer Content unter einer anderen URL aufgebaut wird. Damit aber alle Nutzer, die im Web auf einen alten Link Ihrer Website klicken oder über ein Ergebnis aus der Google-Suche auf Ihre Website aufmerksam werden, nur auf einer funktionierenden Seite statt auf einer Seite mit einer Fehlermeldung landen, müssen sinnvolle Weiterleitungen (Redirects) auf die jeweils neue Version Ihrer URLs und Inhalte eingerichtet werden.

Die Bestandsaufnahme jeder URL Ihrer Seite

Um geeignete Weiterleitungen einrichten zu können, sollten Sie zunächst eine Bestandsaufnahme aller URLs und Inhalte Ihrer Website vornehmen. Quelle dieser Informationen sind entweder das eigene CMS (Content Management System) oder professionelle SEO-Programme, die Websites mit allen dazugehörigen URLs crawlen (automatisiert durchsuchen). Die Ergebnisse können ganz einfach in eine Excel-Tabelle exportiert werden.

Webentwicklung TYPO3 - Developer programmieren im Backend eine Internetseite

Ermitteln Sie, welche URL je eine Weiterleitung erfordert

Nachdem Sie alle URLs erfasst haben, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Welche dieser URLs verändern sich bei unserem Website-Relaunch?
  • Gibt es thematisch geeignete neue URLs mit Inhalten, die als passendes Weiterleitungsziel infrage kommen?
  • Welche der alten URLs bleiben bestehen und erfordern daher keine Weiterleitungen?

Tragen Sie am besten die neue URL in eine separate Spalte neben der URL der alten Seite ein und bauen sich so einen detaillierten Weiterleitungsplan auf. Vergewissern Sie sich – für ein ansprechendes Nutzererlebnis – stets auf eine URL mit thematisch relevantem Inhalt weiterzuleiten und nicht einfach nur auf Ihre Startseite.

301 oder 302 – Wann ist welcher HTTP-Status-Code gefragt

Für eine sinnvolle URL-Weiterleitung gilt es zu entscheiden, ob die künftige Weiterleitung vorerst nur temporär sein soll und somit eine 302-Weiterleitung infrage kommt (die alte URL verbleibt dabei im Index der Suchmaschinen und wird nicht durch die neue URL ersetzt) oder ob eine dauerhafte 301-Weiterleitung in Betracht gezogen werden muss. Bei einer 301-Weiterleitung wird die neue Website-URL bei Suchmaschinen indexiert.

Weiterleitungs­einrichtung in der Testumgebung

Nachdem Sie nun wissen, dass Sie beispielhaft für einen dauerhaften Redirect eine 301-Weiterleitung verwenden, tragen Sie jede einzelne Weiterleitung gemeinsam mit Ihrem Website-Entwickler oder einer erfahrenen Agentur per .htaccess-Datei auf Ihrem Testsystem ein. Sind alle Weiterleitungen eingerichtet und die Website-Entwicklung sowie das Webdesign abgeschlossen, steht dem Live-Gang nichts mehr im Weg.

In TYPO3 besteht darüber hinaus die Möglichkeit, diese Weiterleitungen im System zu hinterlegen. So können alle Redirects von Backend-Nutzern selbst verwaltet werden. Leiten Sie zum Beispiel derzeit eine alte URL temporär auf eine andere Seite weiter und Ihre Redakteure haben nun frische Inhalte für diese URL erstellt, können Backend-Nutzer die temporäre Weiterleitung ganz einfach selbst wieder entfernen.

Webentwicklung TYPO3 - Experten in einer Besprechung

Nach dem Go-Live Ihres Website-Relaunches

Nach dem Live-Gang Ihrer frischen Website und aller Weiterleitungen, stehen die neuen URLs für alle Besucher im Web zur Verfügung. Ruft ein Nutzer nun eine alte URL auf, wird er sauber auf die neue Seite weitergeleitet. Probieren Sie einige Ihrer alten URLs aus, um sicherzugehen, dass die eingerichteten Weiterleitungen einwandfrei funktionieren und die erwünschten neuen Seiten ausgespielt werden.

Überprüfung der internen Verlinkungen

Einwandfreie interne Links steigern die Qualität Ihrer Website. Zudem mag kein Benutzer lange Ladezeiten, welche durch Weiterleitungsketten, sogenannte Redirect Chains, verursacht werden können. Haben Sie als CMS TYPO3 gewählt, sollten Sie für gewöhnlich keine bösen Überraschungen im Zusammenhang mit Ihren internen Links erwarten, denn das System generiert diese mittels Seiten-IDs automatisch. Verwenden Sie allerdings WordPress, empfehlen wir Ihnen, die internen Links auf Funktionalität zu prüfen und diese gegebenenfalls zu korrigieren, damit keine unechten Links aus der Testumgebung online sind. Die Testumgebung befindet sich meist auf einer anderen Domain, Subdomain oder in einem anderen Verzeichnis und verwendet daher nicht die finalen URLs. Da in WordPress sogenannte harte Links zum Einsatz kommen, müssen diese beim GO-Live entweder per Hand oder mithilfe eines Plug-ins erst korrekt angepasst werden. Anderenfalls sind 404-Fehlerseiten das Resultat und Ihre Nutzer frustriert.

Informieren Sie Google über die Änderungen

Um auch Google über Ihren Relaunch zu informieren, haben Sie die Möglichkeit per Google Search Console Ihre neue Sitemap einzureichen. Das Crawling kann allerdings mehrere Tage oder Wochen dauern. Je nachdem, wann der Suchmaschinen-Crawler Ihre Seite wieder besucht. Mit der URL-Prüfung innerhalb der Google Search Console können Sie aber die Indexierung einer einzelnen URL beantragen. So machen Sie Google auf eine neue URL von sich aus aufmerksam und bitten dabei um eine Überprüfung durch den Suchmaschinen-Crawler.

Passen Sie Backlinks an

Passen Sie nach einem Relaunch möglichst schnell alle veralteten Backlinks – das sind von anderen Websites auf Ihre Internetpräsenz verweisende Links – an. Backlinks die von Ihren Social-Media-Profilen oder Brancheneinträgen ausgehen, können Sie natürlich einfach selbst ändern. Besitzen Sie auch Backlinks von anderen Website-Betreibern, so kontaktieren Sie diese und bitten um eine Link-Korrektur.

Sie wissen nicht, von wem Sie Backlinks erhalten? Kein Problem. Mithilfe der Google Search Console oder eines Backlink-Tools können Sie Ihre Backlinks selbst erfassen. Benötigen Sie weiterführende Hilfe, ist eine professionelle Digitalagentur Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Eine Abbildung zeigt die Backlink-Thematik der Bereiche Social Media und andere Internetseiten auf

Nach dem Relaunch

Behalten Sie Ihre Rankings und deren Entwicklung im Auge, um zeitnah auf Veränderungen reagieren zu können. Sind Ihre Analysedaten weiterhin zufriedenstellend, haben Sie alles richtig gemacht. Sollte Ihr organischer Traffic aber einbrechen, analysieren Sie, ob technische oder inhaltliche Probleme vorliegen.

Sie möchten SEO gleich vollumfänglich bei Ihrem Relaunch anwenden?

Dann heißt es – erst analysieren und Inhalte schon vor dem Relaunch optimieren, statt später kostenintensiv nachzubessern. Eine professionelle Onpage Analyse, durchgeführt von einer erfahrenen Digitalagentur, kann Ihnen im Vorfeld wertvolle Daten und Erkenntnisse über den Optimierungszustand Ihrer Website liefern.

Im Idealfall setzen Sie alle SEO-Kriterien wie Crawling, Indexierung, Meta-Daten oder qualitativen Content gepaart mit einer für Sie individuellen Keyword-Strategie beim Relaunch direkt richtig um. So müssen Sie nicht erst im Nachgang die Voraussetzungen für die erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung Ihrer Internetseite schaffen, sondern starten mit dem Relaunch und SEO sofort durch. Sie haben Fragen zu einem SEO Relaunch, dann nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Alexandra Helmke

Autor:

Alexandra Helmke

Content Marketing Expert. Identifiziert treffsicher alle Optimierungsmaßnahmen, um bei Suchmaschinen erfolgreich gefunden zu werden. Schreibt auf dem alto. Experten-Blog über Content-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Web-Analysen.

Sie haben Fragen?
Silke Kappey, Kundenbetreuerin

Silke Kappey

Kundenbetreuerin

Rückruf-Service

* Pflichtfelder

Jetzt teilen