Ansicht der Meta-Tags im Quelltext

Meta Tags optimieren

So profitieren Sie von SEO im Bereich Meta Daten

Was sind Meta Tags?

Suchmaschinen wie Google lesen beim Crawling – dem automatischen „Scannen“ Ihrer Internetseite durch einen Web Crawler – neben Ihren Inhalten (beispielsweise Texte und Bilder) auch von Ihnen zur Verfügung gestellte Informationen über Meta Tags aus, um diese für das Ausspielen von organischen (unbezahlten) Suchergebnissen für Suchende zu verwenden. Ebenso werden Meta Tags für spezifische Anweisungen eingesetzt, welche Seiten in den Index einer Suchmaschine aufgenommen werden sollen und welche nicht. Für einen Webseitenbesucher sind diese Meta-Daten aber nicht sichtbar, denn sie befinden sich im <head>-Bereich des HTML-Codes jeder einzelnen Seite.

Meta Tags ver­bessern und von SEO-Vorteilen pro­fitieren

Jede Suchmaschine möchte seinen Nutzern natürlich die bestmöglichen Ergebnisse für Suchanfragen liefern. Websites mit besonders relevantem und passendem Content (Inhalten) ranken daher höher als andere Seiten. Ansprechende Formulierungen können Suchende dabei animieren, Ihre Internetseite zu besuchen statt die eines Wettbewerbers. Dies hätte eine Steigerung Ihrer Interaktionsraten zur Folge.

Nutzen Sie Ihre Einflussmöglichkeiten

Mit einer professionellen Suchmaschinenoptimierung (SEO) Ihrer Webseite können Sie also nicht nur auf die zielführende Darstellung Ihrer Internetseite in der organischen Suche Einfluss nehmen, sondern auch bestimmen, welcher Content Ihrer Internetpräsenz bei einer Suchmaschine wie Google für Nutzer zu finden sein soll und welcher nicht.

Allerdings ist Google keineswegs dazu verpflichtet eine Meta Description oder den Title-Tag zu übernehmen. Kleine Veränderungen können vorkommen – je nachdem welchen Suchbegriff (welches Keyword) ein Nutzer in die Suche eingegeben hat. Sind Ihre eingetragenen Formulierungen beispielsweise wenig aussagekräftig oder bei Weitem nicht passend für eine Suchanfrage, kann es durchaus vorkommen, dass die Suchmaschine eine umfangreichere Anpassung mittels eines Textauszugs aus Ihrem Content vornimmt. Sollte dieser Fall eintreten, nehmen Sie dieses Signal wahr und optimieren Sie mit konsequentem Fokus auf die Suchintention der Nutzer.

Ansicht eines Suchergebnisses einer alto. Seite bei Google

Welche Meta Tags gibt es?

Da es viele Meta Elemente gibt, stellen wir Ihnen in diesem Beitrag nur einzelne häufig nachgefragte und aus unserer Sicht für den Einstieg in die Suchmaschinenoptimierung sinnvolle Meta Daten näher vor. Darunter fallen die Meta Description, die Robots-Meta-Tags und Social Meta Tags sowie der Title-Tag, welcher nicht zu den Meta-Tags zählt, aber im Zuge einer Optimierung ebenfalls gepflegt wird. Um noch weitere Meta Daten zu nennen, hier eine Reihe von Beispielen:

  • Author vermittelt Informationen zum Seitenautor oder Herausgeber der Webseite.
  • Keyword hat heutzutage keine Bedeutung mehr und war früher dazu da, verschiedene Suchbegriffe je Seite zu definieren. Dieses Meta Element wurde in der Vergangenheit häufig missbraucht und wird daher seit Jahren von der Suchmaschine Google nicht mehr berücksichtigt. Sollten Sie aktuell dennoch Keywords eingetragen haben, so entfernen Sie diese besser. Die eingegebenen Keywords könnten mit Ihren wertvollen Content-Keywords in Konflikt geraten. Außerdem kann Ihr Wettbewerb durch einen simplen Blick in den Quellcode Kenntnis über die Suchbegriffe erhalten, unter denen Sie Rankings erzielen möchten.
  • Language übermittelt Sprachangaben.
  • Max-Video-Preview ist eine relativ neue Robots-Anweisung. Hiermit teilen Sie Google mit, wie lang eine Videovorschau in Sekunden in einem Suchergebnis angezeigt werden soll.
  • Revisit weist Suchmaschinencrawler an, wann die Seite erneut gecrawlt werden soll.
  • Viewport legt den sichtbaren Bereich einer Internetseite fest und wird für eine korrekte responsive Darstellung eingesetzt.

Des Weiteren erfahren Sie, welche Pflegemöglichkeiten Sie in verschiedenen TYPO3-Versionen haben. Doch starten wie erst mit dem Title-Tag und den verschiedenen Meta Daten.

Was ist der Title-Tag?

In den Suchergebnissen zum Beispiel bei Google wird der Title-Tag in der Farbe Blau als Seitentitel unterhalb der URL angezeigt und kann von den Suchenden direkt angeklickt werden, um auf die entsprechende Internetpräsenz zu gelangen. Der Title zählt zu den vielen Rankingfaktoren der Suchmaschinen. Haben Sie keinen individuellen Title definiert, so wird die Suchmaschine einen automatischen Textauszug Ihres Contents heranziehen. Dieser verfolgt unter Umständen aber nicht Ihre Web-Ziele, weshalb Sie den Title-Tag unbedingt pflegen sollten.

Ansicht eines mobilen Suchergebnisses eines alto. Blogbeitrags bei Google

Wie lang sollte der Title sein?

Fassen Sie sich möglichst kurz, denn nur ungefähr 55 Zeichen beziehungsweise maximal 600 Pixel werden für die Suchenden komplett sichtbar dargestellt. Sollten Sie die optimale Länge überschreiten, wird Ihr Title von den Suchmaschinen automatisch mit „…“ abgekürzt. Auch für Nutzer mit mobilen Endgeräten spielt eine optimale Länge eine große Rolle.

Was sollte der Title-Tag beinhalten?

Da der Title direkten Einfluss auf das Klickverhalten der Suchenden und somit auch auf Ihren Website-Traffic hat, sollten Sie diesen sehr treffend für Ihre Zielgruppe formulieren. Der Suchende sollte sofort erfassen können, was ihn auf der Zielseite erwartet beziehungsweise worum es im Seiteninhalt geht. Die Formulierung sollte für jede URL stets einzigartig und besonders ansprechend sein, denn der erste Eindruck zählt. Verwenden Sie auch Ihr Keyword (möglichst am Anfang), auf welches Sie Ihre URL optimiert haben, auf eine ganz natürliche Art und Weise. Vermeiden Sie auf jeden Fall Keyword-Stuffing – also den übermäßigen Gebrauch Ihres oder Ihrer Keywords.

Unsere Empfehlung: Fokussieren Sie sich immer darauf die Suchenden davon zu überzeugen, Ihre Webseite zu besuchen. Fragen Sie sich: Welchen Seitentitel fänden Sie besonders interessant? Welcher Title würde Sie als Suchenden nach Ihrem Keyword wirklich zum Anklicken animieren? Formulieren Sie so einen attraktiven Title.

Was ist die Meta Description?

Die Meta Description wird auch als Meta Beschreibung bezeichnet. Innerhalb eines Suchergebnisses wird diese unterhalb des Seitentitels zweizeilig in der Farbe Schwarz angezeigt. Der kurze Beschreibungstext hat zwar keinen Einfluss als Rankingfaktor, ist aber für die Suchenden besonders hilfreich. Nutzen Sie also diese Möglichkeit, Ihrer Zielgruppe die entsprechende Zielseite sowohl kurz als auch seriös (ohne Sonderzeichen oder Symbole) zu beschreiben und Suchende für einen Klick zu begeistern. Auch bei der Meta Description gilt: Haben Sie keinen individuellen Beschreibungstext definiert, wird ein automatischer Textauszug Ihrer Seite herangezogen. Um Ihre Ziele konsequent zu verfolgen, sollten Sie auch hier auf jeden Fall eine Optimierung vornehmen.

Ansicht der Meta Description innerhalb eines Suchergebnisses

Welche Länge sollte eine Meta Description haben?

Versuchen Sie, eine Beschreibung zu formulieren, die als Richtwert 156 Zeichen nicht übersteigt. Anderenfalls wird auch hier Ihre Meta Description sonst von den Suchmaschinen wie beim Title-Tag automatisch gekürzt. Sollten Sie sehr großen Wert auf eine optimale Anzeige in den mobilen Suchergebnissen legen, kürzen Sie Ihre Inhaltsbeschreibung weiter auf etwa 120 Zeichen ein – lieber kurz als zu lang.

Was könnte Inhalt einer Meta Description sein?

Wenn Sie die Suchintention Ihrer Webseitenbesucher kennen, können Sie mit diesem Wissen einen nutzerorientierten und informativen sowie kurzen Beschreibungstext verfassen. Dieser sollte die Aufmerksamkeit der Suchenden auf sich ziehen und den Zweck sowie das relevante Thema Ihrer jeweiligen URL einladend darstellen. Überzeugen Sie die Suchenden, dass sie auf Ihrer Internetseite genau das finden, was sie suchen. Am besten mit einer Handlungsaufforderung. Selbst, wenn Sie nicht auf den vordersten Suchergebnispositionen platziert sind, könnte eine ansprechende Meta Description dennoch einen Suchenden zum Klick auf Ihre Internetseite und nicht auf die eines Wettbewerbers überzeugen.

Auch bei der Meta-Description gilt:

  • Einzigartigkeit, keine Duplikate
  • Verwendung Ihres entsprechenden Keywords
  • kein Keyword-Stuffing

Robots-Meta-Tags und Ihre Funktion

Mit den Robots-Meta-Tags teilen Sie zum Beispiel Suchmaschinen mit,

  • ob seitenspezifische Inhalte in den Index aufgenommen werden sollen oder nicht und,
  • ob den Links auf den jeweiligen Seiten gefolgt werden soll oder nicht.

Auch eine weitere beispielhafte Kombination mit der zuvor erwähnten Anweisung „Max-Video-Preview“ sowie die Ansprache nur bestimmter Crawler ist natürlich möglich. In diesem Bereich gibt es noch viele weitere Attributanweisungen, auf die wir aufgrund der Komplexität an dieser Stelle nicht ausführlich eingehen. Geben Sie keine Werte an, so wird eine Seite automatisch mit „index, follow“ ausgelegt. Eine effiziente Indexierung in Kombination mit dem Crawling Ihrer Webseite ist wichtig für Ihre Suchmaschinenoptimierung.

Noindex – keine Indexierung

Mit den Robots-Meta-Tags steuern Sie die Indexierung Ihrer Seiten. Sie können Suchmaschinen mit „noindex“ anweisen, dass eine bestimmte Seite (wie Log-in, eine Danke-Seite oder der Warenkorb) nicht in den Index zum Beispiel bei Google aufgenommen werden soll. Lesen dürfen die Suchmaschinen den Seiteninhalt aber trotzdem, denn das Crawling einer URL wird an anderer Stelle in der robots.txt gesteuert. Gehen Sie mit dem Robots-Meta-Tag vorsichtig und mit Bedacht um, denn es kann weitreichende Folgen für Ihren Traffic haben, sollte das Meta Element irrtümlich auf „noindex“ gesetzt werden.

Ansicht Robots-Meta-Tag „noindex,follow“ im Quelltext

Ein PDF soll nicht indexiert werden

Sollten Sie eine Nicht-HTML-Datei wie eine PDF-Datei nicht im Suchindex von Google wünschen, so kommt das X-Robots-Tag als einzige Möglichkeit zur Anwendung, welches allerdings serverseitig implementiert werden muss. Wenden Sie sich in solchen Fällen am besten an Ihre professionelle Digitalagentur, denn bereits kleine Syntax-Fehler können schwerwiegende Folgen für Ihre gesamte Webseite haben.

Nofollow – allen Links soll nicht gefolgt werden

Dieser Hinweis an eine Suchmaschine wie Google sagt aus, dass beim Crawlen allen Links einer Seite nicht gefolgt werden soll. Linkpower wird in diesem Fall nicht weitergegeben – auch nicht an interne Seiten. Insofern eine Verwendung überhaupt infrage kommt, was bei den meisten normalen Websites nicht zutrifft, gilt auch hier ein wohlüberlegter Einsatz.

Was sind Social Meta Tags?

Warum werden sie ein­gesetzt?

Social Meta Tags sind beispielsweise die Open Graph Tags und Twitter Cards. Sie helfen Ihnen dabei, Ihren Website-Content in sozialen Netzwerken und auf Plattformen wie Facebook, Twitter und Xing optimal und attraktiv zu präsentieren. Die Vorteile: Sie haben nicht nur volle Kontrolle über die Darstellung Ihrer geteilten Inhalte, die Sie oder auch Website-Besucher verbreiten, sondern profitieren auch von steigenden Interaktionsraten.

Open Graph Tags für Facebook

OG Tags sind Teil des Open Graph Protocols von Facebook und auch Plattformen wie Xing greifen beim Teilen auf diese zurück.

Open Graph Tags sind zum Beispiel:

  • og:title – Seitentitel
  • og:type – Inhaltstyp wie Website oder Blog
  • og:url – URL der Seite
  • og:image – Vorschaubild
  • og:description – kurzer Beschreibungstext
  • og:site_name – Name der Webseite wie der Firmenname oder die Marke

Twitter Cards

Für Twitter setzten Sie spezielle Meta Tags ein, um Ihre Inhalte bestmöglich darzustellen.

Die wichtigsten Meta Elemente für die Twitter Cards sind:

  • twitter:card – Art des Inhalts wie eine Webseite
  • twitter:site – Twitterprofil
  • twitter:title – Seitentitel
  • twitter:description – kurzer Beschreibungstext
  • twitter:creator – Autor
  • twitter:image – Vorschaubild
Ansicht eines Facebook-Postings von alto.

Pflege der Meta Daten im TYPO3-Backend

Je nachdem welche TYPO3-Version Sie derzeit im Einsatz haben, stehen Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten zur standardmäßigen Pflege der Meta Daten und auch des Title-Tags zur Verfügung. Mit jeder neuen Version steigerte sich der Umfang an Funktionen für Redakteure auch im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung. Ab TYPO3 9 ist etwa die Generierung lesbarer URLs möglich und der Reiter SEO sowie soziale Medien verfügbar. Hier können Sie zum Beispiel den Title und Social Meta Tags pflegen sowie den Robots-Meta-Tag Ihrer Seite steuern. Ab TYPO3 10 ist auch die Pflege der Meta Description Standard und sprechende URLs werden vollautomatisch optimiert. Es lohnt sich also immer die neueste Version des Content Management Systems im Einsatz zu haben.

TYPO3-Backend-Screenshot, welcher zeigt, dass Social Meta Tags bequem gepflegt werden können

Umfangreichere Möglichkeiten mit einer SEO-Extension

Darüber hinaus empfiehlt sich die Verwendung einer hilfreichen Extension wie YOAST SEO für TYPO3, um die Möglichkeiten der Suchmaschinenoptimierung auch mit Blick auf optimierte Texte sowie deren sinnvolle Struktur, die Verwendung von Bildattributen oder interner sowie externer Links voll auszuschöpfen.

Professionelle SEO-Unter­stützung

Wie Sie merken, ist das Thema Meta Daten sehr umfangreich und erfordert bei der fachgemäßen Verwendung viel SEO-Erfahrung. Mit einer Onpage Analyse lässt sich übrigens genau analysieren, an welchen Stellen Handlungsbedarf besteht. Als professionelle Digitalagentur steht Ihnen alto. bei Fragen, einer Analyse oder Umsetzung natürlich gern zur Seite.

Alexandra Helmke

Autor:

Alexandra Helmke

Content Marketing Expert. Identifiziert treffsicher alle Optimierungsmaßnahmen, um bei Suchmaschinen erfolgreich gefunden zu werden. Schreibt auf dem alto. Experten-Blog über Content-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Web-Analysen.

Sie haben Fragen?
Silke Kappey, Kundenbetreuerin

Silke Kappey

Kundenbetreuerin

* Pflichtfelder

Jetzt teilen